Perspektivenwechsel mit coach4success

Perspektivenwechsel mit coach4success

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann."

Dieser Blog soll Impuls und Anregung für einen Perspektivenwechsel sein.

Menschliches Handeln

ReflexionGeschrieben von Martina Wirth Mi, Januar 10, 2018 21:23:50
Warum Menschen handeln und warum nicht.

Der Jahreswechsel löste bei vielen von uns fast reflexartig die Frage nach den guten Vorsätzen aus. Von einigen Gesprächspartnern war zu hören, dass der einzige gute Vorsatz sei, gar keine guten Vorsätze mehr zu machen - hätte ja doch nie geklappt.

Dieses jährlich wiederkehrende Standardthema führte mich zur philosophischen Frage „Warum handeln Menschen? Was sind ihre Gründe, wenn sie nicht handeln?

In der Philosophie - eine Wissenschaft der Reflexion - beginnt jede Überlegung mit einer Klärung der Begriffe:

Handeln wollen wir definieren als zielgerichtete, freiwillige Aktivität eines Subjekts, das mit Hilfe adäquater Mittel seine derzeitige Situation in der Zukunft verbessern will. Als Coach reagiere ich sofort auf die Worte Ziel, freiwillig, Mittel, Zukunft, verbessern.

Ziele – konkret formuliert – können Leuchttürme im Leben sein oder auch nur eine gedankliche Absichtserklärung bleiben.
Mittel sind meine vorhandenen oder erforderlichen Ressourcen, um mein Ziel erreichen zu können. Oh, machen wir hier nicht schon ein Hindernis ausfindig?
Zukunft und verbessern – wer will das nicht? Und hätten wir die anvisierte Verbesserung schon erreicht, dann wäre handeln ja bereits sinnlos geworden.
Freiwillig? Hier wird es schon schwieriger: Handeln aus Zwang kennt jeder von uns; denken Sie an gesellschaftliche, berufliche, familiäre Anforderungen, denen wir folgen „müssen“, sei es aus Angst vor dem Imageverlust, dem Karriereknick oder dem Konfliktpotential. Es mag sogar so sein, dass wir häufiger in diesem Sinne unfreiwillig handeln als uns bewusst ist. Auch wenn in der Determinismus-Debatte um diese Willensfreiheit innerhalb der Wissenschaften heftig diskutiert wird, wollen wir für unsere Überlegung davon ausgehen, dass unseren Handlungen ein freier Wille vorausgeht. ... Und eine Entscheidung zu handeln oder nicht zu handeln.

Jeder weiß, Entscheidungen zu treffen ist nicht immer einfach. Erstens muss man vorher einiges Bedenken, also Denken. Zweitens muss man Argumente und Gegenargumente sammeln, bewerten und eventuelle Folgen abwägen, also Weiter-Denken. Oft kommt Zeitdruck hinzu. Aber letztendlich ist eine Entscheidung eine Wahl, ich muss aus allen Möglichkeiten eine auswählen und die anderen abwählen. D.h. aber auch, es muss eine Auswahl an Möglichkeiten geben, um im Wahlakt meine Wahlfreiheit ausüben zu können. Also braucht Handeln Willensfreiheit und Wahlfreiheit.

Schon wieder Freiheit und wo bleiben die Gründe fürs Handeln?
Nun ja, hier wird es schwieriger, weil eine Entscheidung, eine Wahl nach subjektiver Bewertung der Möglichkeiten von einem Individuum getroffen wird. Diese Wahl basiert auf keiner objektiven, sondern auf einer subjektiven Wertsetzung des Individuums in einer bestimmten Situation zu einem bestimmten Zeitpunkt. Es könnte also auch sein – und das kennen wir alle – dass die Entscheidung in veränderter Situation oder zu einem anderen Zeitpunkt auch anders ausfällt. Der österreichische Ökonom und Sozialphilosoph Ludwig von Mises hat es so formuliert:


„Werturteile sind irrational und subjektiv, man kann sie loben oder tadeln, billigen oder miss­billigen, doch man kann sie nicht als wahr oder unwahr bezeichnen.“ (Mises 1940: 53).

Damit wird es aus wissenschaftlicher Sicht unmöglich, allgemeingültige Gründe für das menschliche Handeln zu benennen. Ich höre Ihren Einwand: Aber es gibt psychologische Modelle, beispielsweise die Bedürfnishierarchien nach Abraham Maslow, oder ökonomisch fundierte Rational Choice Theory (Theorien der rationalen Wahl) mit dem Ideal des homo oeconomicus. Diese Modelle basieren jedoch auf empirischen Versuchsanordnungen im Labor und erfassen nicht die Komplexität des realen Lebens. Hinzu kommt, wenn wir kurz einen Blick auf die Maslowsche Motivationshierachien werfen, die starke Normierung der menschlichen Gründe.

„Die letzten Entscheidungen, die Wertungen und Zielsetzungen, liegen jenseits des Bereichs der Wissenschaft. Die Wissenschaft sagt nicht, wie man handeln soll; sie zeigt nur, wie man handeln müsste, wenn man Ziele, die man sich gesetzt hat, erreichen will.“ (Mises 1940:8).

Also keine wissenschaftliche Begründung für das menschliche Handeln?

Ludwig von Mises legte in seiner „Letztbegründung der Ökonomik" mit der Praxeologie menschliches Handeln bis auf dessen Grundstruktur eines allgemeinen Handelns frei: Unabhängig von wirtschaftlichem Kontext, Bedürfniskategorien oder psychologischen Motivationen kommt er zu dem Ergebnis, dass Handeln nur den Zweck hat, subjektives Unbefriedigtsein durch individuelles Handeln in einen Zustand mit geringerem Unbefriedigtsein zu verändern.

Kurz gesagt: Neujahrsvorsätze bleiben solange Absichtserklärungen bis der Leidensdruck zu einer Veränderung durch zielgerichtetes Handeln motiviert.



Literatur:

Birgit Recki: Freiheit. Grundbegriffe der europäischen Geistesgeschichte. Hg. v. Konrad Paul Liessmann. Wien: facultas.wuv 2009.

Ludwig von Mises: Nationalökonomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens. Genf: Edition Union Genf 1940.

Rahim Taghizadegan: Alles, was Sie über die Österreichische Schule der Nationalökonomie wissen müssen. FinanzBuchVerlag 2017.

Ludwig von Mises: Die Letztbegründung der Ökonomik. Mises.at 2016.

  • Kommentare(0)

Fill in only if you are not real





Die folgenden XHTML-Tags sind erlaubt: <b>, <br/>, <em>, <i>, <strong>, <u>. CSS Styles und Javascript sind nicht erlaubt.